Yoni-Steaming, was ist das eigentlich?


Erst einmal möchte ich Dir den Begriff Yoni erklären. Yoni ist der tantrische Begriff für die weiblichen Genitalien (Vulva, Vagina und Uterus) und bedeutet soviel wie Quelle, Ursprung, Mutterschoß oder Nest. Die männlichen Genitalien heißen Lingam. Das englische Wort Steaming ist übersetzt Dampfbad. Na, jetzt weißt Du worum es geht, oder? Selbstverständlich bin ich nun keine Yoni-Steaming Expertin, da gibt es andere, die ich Dir gerne verlinke (z. B. Hanna Krohn oder bei Johanna Essentials findest Du ein Video dazu). Doch ich habe diese Anwendung sehr zu schätzen gelernt und möchte Dir dieses Tool einfach mal vorstellen.


Dazu gekommen bin ich durch meine intensive Beschäftigung mit der Frauenheilkunde, besonders im Bezug auf die Gebärmutter. Hier wird nämlich nicht nur ein Augenmerk auf diese als Organ gelegt, sondern sie auch als ein Teil unserer weiblichen Ur-Kraft. Intim-Dampfbad ist besonders verwurzelt in der Kultur asiatischer und afrikanischer Länder und während dort Yoni-Steam-Spas gang und gäbe sind, ist der Brauch bei uns noch weitgehend unbekannt. Wichtig zu erwähnen ist, dass sich diese Methode unterscheidet von den sogenannten Vaginalduschen, wo die Vagina, teils unwissentlichmit Seife ausgespült wird. Denn durch die „Douching Method” wird die Vaginalflora eher negativ beeinflusst. Die Aussage, dass die Vagina in Ruhe gelassen werden soll bezieht sich hauptsächlich auf solche Spülungen. Leider ist die selbstreinigende Funktion der weiblichen Yoni aufgrund von Stagnation, unvollständiger Ablösung der Schleimhaut während der Menstruation oder sogar durch Krankheiten oder OPs gestört. Es gibt eine Vielzahl an von Symptomen, die Dir zeigen, dass Deine Yoni im Ungleichgewicht ist und ein bisschen mehr Aufmerksamkeit möchte. Allen voran ist eine Periodenblutung mit dunklem, klumpigem Blut, aber prinzipiell können alle Anwendungsgebiete auch Anzeichen für eine Dysbalance sein.

Anwendungsgebiete sind zum Beispiel unregelmäßiger Zyklus, fehlender Eisprung, Endometriose, PMS, Krämpfe, zu starke oder zu schwache Blutung, Scheidentrockenheit, bakterielle Infektionen, wiederkehrender Scheidenpilz, Harnweginfektionen, Zysten, Myome, zuviel Ausfluss, riechender Ausfluss, Symptome der Menopause und viele mehr.
Die Wärme des Dampfbads fördert die Durchblutng, sodass die Wirkung der Kräuter über die Schleimhaut aufgenommen wird und Vagina, Eileiter und Uterus natürlich angeregt und gereinigt werden. Blockaden der Gebärmutter werden ebenfalls gelöst. Am Ende der Schwangerschaft, so ab der 38. Woche, wird das Steamen gern von Hebammen empfohlen, um ein die Geburt zu erleichtern. Aber natürlich kannst Du das Yoni-Steaming auch einfach als Wellness-Behandlung machen.

Wann solltest Du auf Yoni-Dampfbäder verzichten?
  • Wenn du schwanger bist oder schwanger sein kön­ntest.
  • Falls Du im Kinderwunsch bist, soll­test du in den zwei Wochen zwis­chen dem Eis­prung und der näch­sten Blu­tung nicht stea­men.
  • Während dein­er Menstruation.
  • wenn du in den let­zten drei Monat­en spon­tane Blu­tun­gen oder Zwis­chen­blu­tun­gen mit frischem, rotem Blut hat­test.
  • Vor­sichtig solltest Du sein bei bren­nen­den Schmerzen, bei Eileit­er-Koag­u­la­tion und Hor­mon-Implan­tat­en in der Gebär­mut­ter.
Mögliche Kräuter für das Yoni-Steaming


Für Yoni-Steaming bin ich zwar keine Expertin, aber für Heilkräuter schon. Falls du also Fragen hast oder einen Tipp für Deine persönliche Mischung möchtest, dann melde Dich gern bei mir.

  • Basilikum: antibakterielle, beruhigende und krampflösende Wirkung, menstruationsfördernd, fördert außerdem die Libido und Fruchtbarkeit
  • Beifuß: durchwärmt den Bereich der Gebärmutter und fördert die Durchblutung, wirkt menstruationsregulierend und stoffwechselanregend
  • Frauenmantel: wirkt ausgleichend, entkrampfend und tonisierend, harmonisierend bei PMS, Weißfluss und Wechseljahrsbeschwerden
  • Hirtentäschel: hilft besonders gut gegen starke und lang andauernde Menstruationsblutungen und außerzyklischen Blutungen, auch gegen oberflächliche, blutende Verletzungen der Haut und Schleimhaut
  • Johanniskraut: bei Erschöpfung, Unruhe, PMS und Hitzewallungen, bei der Wund – und Narbenpflege z.B. nach OP’s oder Dammschnitt
  • Lavendel: antiseptische, beruhigende, blähungstreibende entspannende und krampflösende Wirkung, außerdem unterstützt es die Selbstheilungskräfte
  • Löwenzahn: hat eine blutbildende und blutreinigende Wirkung, ist tonisierend, gewebsstraffend, besonders in den Wechseljahren
  • Lemongras: stimmungsaufhellend, antibakteriell, entzündungshemmend und wirkt Nervosität und Erschöpfung entgegen
  • Liebstöckel: aphrodisierend, entzündungshemmend, menstruationsfördernd, anregend, krampflösend
  • Majoran: antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung, wird Regelschmerzen und unspezifischer Scheidenausfluss, Wechseljahre
  • Rose: wikt stimmungsaufhellend, bei PMS, kann auch bei Problemen mit der Gebärmutter und Wechseljahren helfen, krampflösend, entzündungshemmend, blutreinigend, regenerierend für die Schleimhaut
  • Rosmarin: antimikrobiellebei bakteriellen Infektionen, beschleunigt die Wundheilung, stimuliert die Menstruation.
  • Rotklee: lindert Menstruationsprobleme, Wechseljahresbeschwerden, vaginalen Juckreiz, Weissfluss oder Erkrankungen der Vaginalschleimhaut, wirkt blutreinigend, bei PMS, Schleimhautentzündungen, schmerzhafte Menstruation und Weißfluss
  • Schafgarbe: menstruationsregulierend, antimykotisch, entkrampfend, blutstillend, entzündungshemmend und wundheilend, kräftigt das Bindegewebe
  • Taubnessel: altes Frauenkraut bei wiederkehrende Eierstockzysten, Menstruationsschmerzen oder Wechseljahrsbeschwerden, Weißfluss, unregelmäßiger, schmerzhafter Regelblitung
  • Traubensilberkerze: geburtserleichternd, bei Östrogenmangelerscheinungen der Wechseljahre wie Hitzewallungen, innere Unruhe und Stimmungsschwankungen
Wie bereite ich mich vor?
  • Wähle für Dein Yoni-Steaming einen Zeitraum von ca. 45 Minuten, in denen Du ungestört bist.
  • Bring ca. 1,5 Liter Wass­er in einem Topf zum Kochen, dann füge den Kräuterzusatz dein­er Wahl hinzu.
  • Kräuter 10 Minuten bei geschlossen­em Deck­el ziehen lassen.
  • Dies ist eine gute Gele­gen­heit, vor dem Yoni Dampf­bad noch mal auf die Toi­lette zu gehen.
  • Bewappne Dich mit einer Decke, einem Buch und pimpe den Raum eventuell mit Kerzen und sonstigen Dingen, die Du bei Dir haben möchtest auf.
  • Die Temperatur sollte nicht zu heiß sein, das testest Du am besten indem Du Deinen Unterarm mal darüber hältst.
Welche Möglichkeiten für das Steaming gibt es?
  • Ich mache das auf/in der Toilette, Voraussetzung hier ist selbstverständlich ein sauberes Klo, vor dem Du Dich nicht ekelst. Dahinein stellst Du Dein, mit einem Handtuch umwickeltes Gefäß. Ich nehme einen kleinen Topf und ein Gästehandtuch, die nur fürs Steaming eingestzt werden.
  • Es gibt aber auch relativ günstige Einsätze für die Toilette.
  • Natürlich findest Du im Internet auch verschiedene Hocker, die extra für´s Steaming gemacht sind.

Tja und dann setzt Du Dich mit einer kuscheligen Decke, schön eingewickelt auf Deine Konstruktion, egal welche, und entspannst für 20-30 Minuten. Nach dem Dampfbad solltest Du dir noch etwas Ruhe gönnen. Steamen kannst Du übrigens einmal im Jahr, einmal im Monat, einmal die Woche oder auch öfter. Schau, was Dir gut tut und womit Du dich wohlfühlst.

Alles zum Thema Yoni-Eggs und warum eigentlich jede Frau eins haben sollte, bespreche ich Interview mit Violeta Labella. Auch dieses kannst Du selbstverständlich ohne Insta-Account anschauen.

Alles zum Thema Yoni-Eggs und warum eigentlich jede Frau eins haben sollte, bespreche ich Interview mit Violeta Labella. Auch dieses kannst Du selbstverständlich ohne Insta-Account anschauen.

Wenn Du jetzt sagst: „Hey, das muss ich haben!” Dann besuche Violeta auf ihrer Homepage Yoniegg.rocks und lass Dich inspirieren. Noch mehr Inspiration und Infos zu diesem Thema findest Du auf diesem Flyer natürlich auf ihrem Youtube-Acount, den ich Dir wärmstens empfehle. Das Buch, welches Violeta im Interview erwähnt heißt „Die Wolfsfrau” von Clarissa Pinkola Estés.

Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Heilpraktiker, Arzt oder eine Hebamme.