Alternativen zu herkömlichen Tampons und warum ich meine Menscup so liebe


Mit Binden stand ich von anfang an auf Kriegsfuß. Feucht, klebrig, muffig. Als junges Mädel, so kurz nach der Menarche blieb mir aber fast nichts anderes übrig. Meine Mom fand Tampons nicht so toll, weil ja das ganze Blut im Körper ertstmal stecken bleibt (wie recht sie hat), doch ich war heilfroh diese zu entdecken. Meine Freundinnen, die genau so unglücklich mit den ollen Binden waren, und ich machten uns gemeinschaftlich auf in den Drogeriemarkt und kauften eine bunte Vielzahl an Tampons in allen möglichen Größen, mit Einführungshilfe und ohne. Immerhin war eine dabei, die zumindest in der Theorie wusste, wie es funktionieren sollte. Wir waren überglücklich, dass wenigstens die kleinste Größe in uns Platz fand und wir endlich erlöst waren.

Ganz ähnlich war die Situation ca. 25 Jahre später. Inzwischen waren herkömmliche Wattepads aus meinem Bad verschwunden und durch Bambuspads ersetzt worden. Das dufte Klopapier war auch, nach langer Suche nach einer vernünftigen Qualität, in eine Recyclingversion ausgetauscht worden. Bloß die Tampons waren noch da. Als ich dann auch noch heraus fand, mit welchen chemischen Inhaltsstoffen, z. B. Formaldehyd, normale Tampons und Binden durchtränkt sind, stand für mich fest, da muss eine Alternative her. Umweltschonend und ungiftig. Tja so kamen wir eines Tages auf der Arbeit auf dieses Thema. Ziemlich schnell standen wir zu fünft oder sechst zusammen und unterhielten uns darüber eventuell mal eine Menstruationstasse auszuprobieren. Immerhin verkauften wir welche in unserer Apotheke. Eine jüngere Kollegin, die zufällig das Gespräch mitbekam, erklärte uns dann voller Begeisterung, wie toll diese Cups doch seien und sie schon Jahre lang nichts anderes mehr nutze. Ihr wie es weiterging. Natürlich bestellten wir alle eine Tasse.


Die Vorteile

Und soll ich Euch was sagen? Für mich ist die Menstruationstasse nicht nur eine Alternative zu Tampons oder Binden, sie kann einfach viel mehr. Mit der Tasse kannst ins Schwimmbad, in die Sauna, wenn Du willst auch zum Sport. Sie ist, richtig eingführt, absolut dicht und läuft nicht aus. Hier findest Du ein kleines Video über verschiedene Falttechniken, zum Einführen. Das lästige Suchen nach dem Bändchen, welches vielecht aus Bikinihose herausgeschlüpft, enrfällt auch. Dadurch, dass Ich bei einer guten Tasse mit Null chemikalien in Kontakt komme, haben sich sogar meine Regelschmerzen reduziert. Und man spart sogar Geld, denn so eine Tasse für ca. 35,- € hält fünf bis zehn Jahre.


Das Herausnehmen

Was viele abschreckt ist das Herausnehmen und die Angst auf einer öffentlichen Toilette seine Tasse leeren zu müssen. Doch keine Panik, bei mir wollte die Tasse beim ersten Mal auch nicht ganz so leicht heraus. Meine Arbeitskollegin hatte zwar schon richtig gute Anwendungshinweise gehabt, doch braucht es anfangs einfach etwas Geduld, bis das Rein- und Rausnehmen routiniert klappt. Auch hier findet Ihr auf Youtube Videos dazu. Mein Extratipp: Kanz leicht darn ziehen, dann das Vakuum lösen und beim herausnehmen mit dem Beckenboden etwas pressen, damit sie nicht wieder tiefer hinein rutscht.
Auch braucht niemand Angst haben, seine Menscup auf einer öffentlichen Toilette im Waschraum auswaschen zu müssen. Die Tasse kann den ganzen Tag drin bleiben, d. h. man leert sie morgens und abends im eigenen Bad direkt ins Klo oder ins Waschbecken und wäscht sie da dann gleich aus. Leicht feucht geht sie auch wieder leichter rein.


Die richtigeMenscup finden

Natürlich ist es bei der riesen Auswahl an Menstruationstassen nicht agnz leicht, die passende zu finden. Schließlich gibt es Unterschiede in der Größe, aber auch in der Festigkeit. Mein Tipp: Mach einen Online-Test. Bisher waren alle Frauen, denen ich die Tassen schon empfohlen habe hinterher glücklich mit ihrer. Hier kommts daruf an, wie alt die Frau / das Mädchen ist, ob schon Schwangerschaften stattgefunden haben… Klick Dich einfach mal durch.

Was gibts jetzt aber für andere Alternativen zu den chemieverseuchten Tampons und Binden?

Eine Firma, die mich persönlich überzeugt hat ist Mia. Sie stellen ihre Hygieneprodukte aus Biobaumwolle her, cruelity free und vegan.

Eine Alternative die es bei dm gibt ist einhorn: Tampons, Binden und Slipeinlagen aus Bio-Baumwollehergestellt und in Bio-Kunststoff auf Maisbasis verpackt. 50 % des Gewinns spendet das Unternehmen für wohltätige Zwecke, etwa für Menschenrechtsprojekte in Tansania.

Falls es eine noch nachhaltigere Variante sein soll, gibt es auch Stoffbinden. Hier ist Kulmine eine gute Adresse. Oder schau doch einfach mal im Unverpacktladen in deiner Nähe nach.

Periodeunterwäsche findest Du bei den Mädels von Erdbeerwoche.

Nun, ich hoff Dir haben meine Anekdoten gefallen und Du hast die Angst vor der Menstruationtasse verloren. Bei Fragen steh ich Dir, wie immer, zur Verfügung.

Alle erwähnten Produkte sind von mir recherchiert und die Erwähnung basiert NICHT auf Werbung.

Heute bei mir im Interview war Annika Wollwinder. Wir quatschen über Yoga für Frauen, was das Frau so bringt und die Unterschiede zu anderen Yogaarten. Schau doch gleich mal rein.