Hallo ihr Lieben,

schön, dass Ihr vorbeischaut. Und vorab: Nein wir machen keine Kürbisnudeln selbst. Es ist ein Rezept für jeden Tag und relativ schnell gemacht. Wir verwenden Butternut-Kürbis für dieses Gericht, welcher nicht nur reich an Magnesium, Kalium und Kalzium ist, sondern auch viel Vitamin C und A (Carotin) enthält. Also genau das richtige für die kalte Jahreszeit. Der Butternut hat seinen Namen übrigens nicht, weil er Fett enthält (tut er nicht), sondern wegen seines herrlichen buttrig-nussigen Aroma.

Die anderen Hauptzutaten für unsere herbstliche Pasta sind Speck, Pilze und nicht zu vergessen, Deine Lieblungsnudeln. Ich hab Rigatoni genommen, aber natürlich klappt das genauso mit Spaghetti oder Farfalle. Wichtig ist nur, dass Ihr die Pasta al dente kocht und nicht zu weich. Woran Ihr den Unterschied zwischen bissfest und nicht ganz durch erkennt, zeige ich euch hier:

Die obere Nudel ist fertig. Das Innere ist gleichmäßig durchgegart, aber al dente. Bei der Unteren hingegen ist noch ein weißer, harter Kern zu sehen. Diese darf noch 2 Minuten weiterkochen.

So, legen wir los!

Einen mittelgroßen oder mehrere kleine Kürbisse halbieren und entkernen.
Im Ofen bei 200°C je nach Größe für 30-40 Minuten weich backen.
Nun das Nudelwasser aufsetzen.
Lasst die Kürbisse etwas abkühlen und trennt dann das Fruchtfleisch von der Schale.
1/2 Becher Sahne, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und eine kleingeschnittene Knoblauchzehe hinzufügen und schön fein pürieren.
Speckwürfel anbraten und nebenbei die Champions klein schneiden.
Gib diese dann zum Speck und brate sie kurz mit an.
Den Kürbissbrei dazu…
… und alles vermischen.
Die Nudeln entweder mit der Schaumkelle direkt aus dem Kochwasser in die Pfanne heben, oder beim Abschütten etwas Wasser auffangen und mit in die Pfanne geben.
Hmmm… So fein!

Hier findest Du das komplette Rezept als Pdf