Siebtes Chakra, Kronen-Chakra, Scheitelzentrum oder Sahasrara


So, wie im farblosen Licht alle Farben des Spektrums enthalten sind, vereinen sich im Kronenchakra alle Energien der unteren Chakren. Hier ist der Ursprung unserer Reise ins Leben und dahin kehren wir am Ende unserer Entwicklung wieder zurück. Das Scheitelzentrum ist der Eingang für die göttliche Energie und unsere Verbindung zum universalen Energiefeld, aus dem wir hervorgegangen sind. Wenn das Kronenchakra gut entwickelt ist, erlangen wir Zugang zu Wissen und Weisheit, begreifen diese, ohne sie verstehen zu müssen. Dies geht noch einen Schritt weiter als beim „Dritten Auge“, wo wir noch auf die Wahrnehmung angewiesen sind. Ein vollständig geöffnetes Kronenchakra ist das, was wir unter Erleuchtung verstehen. Nun könnt ihr Euch vorstellen, dass dies eher bei wenigen Menschen der Fall und lange Arbeit ist. Wahrscheinlich braucht die Seele mehrere Leben um diesen Zustand zu erreichen.

Das 7. Chakra kann im eigentlichen Sinn nicht blockiert sein, sondern nur mehr oder weniger entwickelt. Ein wenig geöffnetes Chakra äußert sich in Ziellosigkeit und führt bei Leuten um die 40 zu einer Midlifecrisis. Um die Entwicklung zu fördern ist es wichtig, dass die unteren sechs Energiezentren aktiviert sind. Auf diese können wir selbst konkret einwirken, doch auf das Kronenchakra haben wir keinen Einfluss. Wir können uns nur vorbereiten und uns wie ein Gefäß für diese hohe Schwingung öffnen. Wenn dieser Prozess beginnt, wirst Du immer häufiger erleben, dass Dein Bewusstsein ganz still und weit wird. Es wird Momente geben, in denen das äußere Leben und Dein inneres Sein verschmelzen. Je weiter sich das Scheitelzentrum entwickelt, desto häufiger werden solche Augenblicke des Verschmelzens mit der universellen und göttlichen Energie sein. Ein Mensch mit weit geöffnetem 7.Chakra begegnen anderen mit Toleranz, Liebe und Mitgefühl. Es gibt keinen Grund jemand zu manipulieren oder ändern zu wollen, weil die Bewusstheit erlangt wurde, dass alles und jeder so und nicht anders gewollt ist. Hürden und Hindernisse sind nur dazu da, damit DU wachsen darfst. Stell Dir vor, wie Du zu einem leeren Gefäß geworden bist, welches nun bis in den letzten Winkel mit göttlicher Energie gefüllt wird. Und mit dieser Fülle erlangst Du Zugang, zu Deiner Berufung.

Position: In der Mitte oben auf unserem Kopf
Körperliche Zuordnung: Großhirn
Drüse: Zirbeldrüse
Farbe: Violett, auch Weiß und Gold
Steine: violette und klare, farblose Steine
Element: Universum
Astrologische Zuordnung:
Steinbock/Saturn: Innenschau und Focus auf das Wesentliche
Fische/Neptun: Auflösung von Grenzen, Hingabe
Ätherische Öle und Räucherstoffe: Weihrauch, Myrrhe, Sandelholz, Rosenholz
Nahrungsmittel: leichte, minimalistische, vegane Kost um Raum für Spiritualität zu lassen


Reinigung und Aktivierung

Setz Dich am besten auf den Gipfel eines Berges, lass alles los. Werde Dir der Nähe zum Himmel und der Erde unter Dir bewusst. Wenn Du dabei ein langes „m“ singst, wie ein immerwährendes Summen, unterstützt das den Prozess.
Bei einer großen Schwäche des Dritten Auges lohnt sich die Arbeit mit unserem „Erwachsenen Ich“ im Alter von 26-30 Jahren. Natürlich helfen auch hier Reiki, Heilsteine, Meditationen und andere energetische Arbeiten.

Sternzeichen Krebs

22.6. – 22.7.
Element: Wasser
Astrologische Zuordnung: Mond

Im Krebs finden wir das Prinzip des Weiblichen, der All-Mutter. Krebs-Geborene hegen zum Einen eine große Sehnsucht nach Geborgensein und Aufgehobensein, zu, Anderen wollen sie eine fürsorgliche Liebe weitergeben und besitzen einen großen Drang das Leben zu hüten und zu pflegen. Alles was ihnen wichtig ist wird genährt und beschützt, wie von einer Mutter umsorgt. Krebsmenschen erleben die Welt emotional und direkt. Das Gefühlsleben spielt eine große Rolle und sie sind sehr offen für archetypische Bilder, Ahnungen und Träume. Krebse sind sehr empfindsam und zeigen sehr viel Mitgefühl für andere Menschen. Doch dies macht sie auch verletzlich und es kommt recht oft vor, dass sie sich in ihrem harten Panzer zu schützen versuchen. Seine enorme Phantasie und Vorstellungskraft erlauben ihm sich künstlerisch voll auszutoben. Fühlt sich der Krebs jedoch verletzt, benutzt er dieses Talent um sich in eine Phantasiewelt zu flüchten. Er sehnt sich nach Harmonie, einer positiven und liebevollen Atmosphäre, in der seinen Teil beitragen kann. In feindlicher Umgebung fühlt er sich unfähig und hilflos, wie ein Kleinkind ohne Mutter. Da er in seine zwischenmenschlichen Beziehungen so viel Wohlwollen und Gefühl investiert hat er mehr zu verlieren als andere. Er hat eine tiefe Angst vor dem Verlassen werden, denn jedes von ihm Abwenden, hinterlässt Wunden, die nur schwer heilen.

(Und während ich das so schreibe sehe ich ganz deutlich den Charakter von Louis Litt aus Suits vor mir… Kennst Du ihn?) Wird der Krebs-Geborene gekränkt, so entwickelt er einen überraschenden Ehrgeiz, eine „männliche“ Aktivität, die sein Ansehen in der Gesellschaft zurecht rücken soll. Doch eigentlich sollten wir alle von ihm lernen. Krebse besitzen ein Urvertrauen ins Leben, in Mutter Erde, die alle nährt und schützt, wie kein anderes Tierkreiszeichen. Das Prinzip der Fruchtbarkeit, des Gebärens (nicht nur Kinder, sondern auch Projekte) ist fest in ihnen verankert. Und so darf das Tierkreiszeichen Krebs uns ein Vorbild sein, in dieser eher männlich orientierten Welt, um wieder Vertrauen ins Leben zu haben, in den Kreislauf der Energien.

Heilsteine für den Krebs:
Jaspis:
fördert die Bereitwilligkeit Beziehungen zu hegen und zu pflegen, ohne das Erwarten einer Gegenleistung, nährt die Verbindung zur Mutter Erde
Aventurin: beruhigt die Aufruhr des Krebs, welcher er durch seine Empfindsamkeit häufig ausgesetzt ist, lässt in Kraft aus der Natur schöpfen.
Koralle: schenkt Stabilität um sich den Ereignissen des Lebens anzupassen
Karneol: fördert Altes los zu lassen um Neues zu kreieren
Jade: öffnet den Zugang zu den Schönheiten und den Kraftquellen der Natur
Mondstein: harmonisiert das Gefühlsleben des Krebs und vertieft seine Intuition
Perle: schenkt ihm Geborgenheit, besonders nach Verletzungen in seiner Gefühlswelt

Mondstein


Das zarte, geheimnisvolle Schimmern des Mondsteins verbindet uns mit der ästhetischen, weiblichen und phantasievollen Seite unser Persönlichkeit und hilft uns die weichen und schöpferischen Energien in unser Wesen zu integrieren. Der Mondstein bringt uns in Kontakt mit unseren innersten und tiefsten Gefühlen, lässt uns diese akzeptieren und sie als eine Quelle der Kraft und Kreativität erkennen. Er bringt vor allem Frauen in eine tiefe Verbundenheit mit sich selbst und der inneren, wilden Kraft. Dieser Stein steht nicht nur für die femininen Eigenschaften, wie Sanftheit, Intuition, Fruchtbarkeit und Heilung, er besitzt auch die Fähigkeit uns Frauen ins Gleichgewicht zu bringen. Besonders das weibliche Hormonsystem reagiert auf die heilsame Wirkung des Mondsteins. In arabischen Ländern wird er in die Kleider der Frauen eingenäht, hauptsächlich für einen reichen Kindersegen. Er soll sogar emotionale Blockaden lösen, die eine Empfängnis verhindern. Hierzu legt man ihn regelmäßig auf die Eierstöcke und das 2. Chakra auf. Ich trage ihn meist während meiner Periode bei mir, entweder als Kette um den Hals oder ein kleiner Stein im BH. Er hilft mir bei Unterleibsschmerzen und Brustspannen, mein ganzes Wesen entspannt sich und fühlt sich ausgeglichener. Während der Pubertät, im Kinderwunsch, in der Schwangerschaft und in den Wechseljahren, immer wenn die Frau mit Hormonschwankungen zu tun hat, sollte ein Mondstein ihr zur Seite stehen.

Natürlich dürfen auch Männer diesen Stein tragen. Er öffnet ihnen den Zugang zu ihrer weiblichen Seite, der Gefühlswelt und zu einer emotionalen Ganzheitlichkeit. Für beide Geschlechter gleich gilt, dass der Mondstein unsere Träume bewusster und zugänglicher macht. Das Wissen und die Erkenntnisse, die wir im Traum erleben, können wir mit seiner Hilfe im wirklichen Leben integrieren. Auf der körperlichen Ebene nutzt man den Heilstein außerdem, um den Lymphfluss zu fördern. Er kann auch direkt auf Schwellungen gelegt werden. Nach einer solchen Anwendung sollte er gereinigt und im Sonnenlicht wieder aufgeladen werden, während man ihn sonst bevorzugt im Licht des Vollmondes auflädt.

Quellen: Das Chakra-Handbuch, Edelsteine und Sternzeichen von Shalila Sharamon und Bodo J. Baginski und natürlich mein Wissen und meine Erfahrungen

Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker.