5. Chakra, Kehlchakra, Halschakra oder Kommunikationszentrum, Vishuddha-Chakra

Das Halschakra ist die Verbindung zwischen unserem Denken und Fühlen. Über dieses Chakra bringen wir all unsere Emotionen, alles was in uns lebt, zum Ausdruck: Unser Lachen und Weinen, unsere Liebe und unsere Wut, Freude und Angst. Alle Gefühle der Innenwelt tragen wir durch unser Kommunikationszentrum nach außen. Dies machen wir durch unsere Stimme, in dem wir sprechen oder singen, aber auch durch unsere Mimik und Gestik und alle Formen des kreativen Ausdrucks wie tanzen, Musik machen oder theaterspielen. So steht das Vishuddha besonders mit unserem Sakralchakra in Zusammenhang. Es verbindet uns mit unserem höheren Verstand und der Weisheit, dass die äußere Welt ein Spiegel unserer Selbst ist. Ist das Chakra aktiviert, werden hier anerzogene Glaubenssätze im Licht der eigenen Wahrheit geprüft.

Mit einem geöffnetem Kehlchakra drückst Du Deine Gefühle und Gedanken ohne Furcht aus und bist in der Lage Deine Stärken, sowie Deine Schwächen offen zu zeigen. Du besitzt das Potential, Dich mit Deinem ganzen Wesen kreativ auszudrücken. Deine Sprache ist geistreich und klar und Deine Stimme klingt voll und warm. Außerdem können Menschen mit einem geöffneten Halschakra anderen genauso gut zuhören, wie ihrer eigenen Intuition. Ist es blockiert, so fehlt die Verständigung zwischen Geist und Körper. Entweder kannst Du Dich nicht klar ausdrücken, hast Angst Deine wahren Absichten zu äußern, stotterst oder nuschelst gar vor Dich hin. Oder Du versuchst diese Unsicherheit durch viel und lautes Gerede zu überspielen. Eine Disharmonie zeigt sich körperlich z. B. in Schulterverspannungen und Schilddrüsenproblemen. Oft denken sich solche Menschen übertriebene Geschichten aus, um interessanter zu wirken.

Position: Zwischen der Halsgrube und dem Kehlkopf. Es entspringt der Halswirbelsäule und öffnet sich nach vorn.
Körperliche Zuordnung: Hals, Nacken, Kiefer, Ohren, Stimmapparat, Luftröhre, Bronchien und oberer Lungenbereich, Speiseröhre, Arme
Drüse: Schilddrüse
Farbe: Hellblau, aber auch silbrig und grün-blau
Steine: alle hellblauen Steine wie Aquamarin, Türkis oder blau-weißer Chalcedon
Element: Äther
Astrologische Zuordnung:
Zwilling/Merkur: Kommunikation, Weitergabe von Wissen
Mars: Selbstausdruck
Stier/Venus: Auffassung von Form und Raum
Wassermann/Uranus: Unabhängigkeit, Inspiration, höhere Weisheit und Erkenntnis
Ätherische Öle und Räucherstoffe: Lavendel, Kamille, Salbei, Eukalyptus, Pfefferminze, Weihrauch, Benzoe
Nahrungsmittel: Samen, die reinigend wirken, z. B. Wegerichsamen, Flohsamen, Hagebutten, Brennnesselsamen, Leinsamen, aber auch Honig

Reinigung und Aktivierung des Halschakras
Das Betrachten eines wolkenlosen blauen Himmels kurbelt dieses Chakra an. Am besten legst Du Dich dazu auf eine grüne Wiese, schaust in den Himmel und singst ein langes „e“. Dies belebt die Kraft des Ausdrucks und die Verbindung zu Deiner inneren Stimme.
Bei einer starken Störung lohnt sich die Arbeit mit unserem inneren jungen Erwachsenen (16-21 Jahre). Auch Reiki, Heilsteine und eine Chakren-Meditation helfen Blockaden zu lösen.

Tierkreiszeichen Stier 21.04. – 20.05.

Das Tierkreiszeichen Stier trägt die gesamte Lebensordnung unserer Erde in sich. Er steht für Fruchtbarkeit und den beharrlichen Drang sich zu entfalten, zu wachsen und zu erblühen in voller Pracht. Für den Stier ist es wichtig auf gutem, festem Boden zu stehen. Er schafft sich gern eine standhafte, finanziell abgesicherte und gewohnte Umgebung, in welcher er das Leben nach vollen Zügen genießen mag. Vor Veränderungen scheut der Stiergeborene zurück, er behütet, ja bewacht geradezu sein, aus seinen Augen, gerade so perfekt erschaffenes Umfeld. Er weiß, dass jeder Zyklus, jede Entfaltung seine angemessene Zeit braucht. Wagt der Stier sich an ein neues Projekt, dann wird alles erst genau durchdacht und abgewägt, bis er die Energie findet ins Tun zu kommen. Ist er jedoch einmal in Fahrt, ist der Stier kaum noch zu bremsen. Mit Geduld und Ausdauer bleibt er dran, bis sein Ziel erreicht ist. Der Stier ist aber auch dafür bekannt, dass er, wie kein anderes Tierkreiszeichen, weiß, wie man das Leben genießt. Wenn er also einen total abgehetzten Alltag hat, dann sollte der Stier sich einmal bewusst machen, dass da noch mehr ist, wofür er hier auf Erden ist. Nämlich, um seiner Seele die Möglichkeit zu geben zu leben und sich zu entfalten. Alles andere ist gegen seine Natur und schwächt ihn in seiner Energie.

Der Wunsch nach Dauerhaftigkeit macht den Stier zu einem recht besitzergreifenden Zeitgenossen. Er hält so sehr am Gewohnten fest, dass dies gar Züge von Verlustangst annimmt. Alles Neue wird von vorn herein erst einmal abgelehnt wird. Wie ein Brett vor dem Kopf, das daran hindert sich der Veränderung hinzugeben. Es braucht Zeit, bis der Stier Vertrauen gewinnt und den natürlichen Wachstumsprozess anerkennt. Gelingt ihm das, so wird sich eine große Zufriedenheit und Fülle in ihm ausbreiten. Erreicht der Stiergeborene den Zugang zu diesem unweigerlichen Kreislauf der Natur, der in ihm schlummert, bringt er sich mit der Schöpfung in Einklang.

21.04. – 20.05.
Element: Erde
Astrologische Zuordnung: Venus
Pflanzenqualität: Wurzel
Körperregion: Kiefer, Zähne, Hal, Ohren
Organsystem: Blutkreislauf

Unterstützende Heilsteine für den Stier:
Achat:
fördert die Erdverbundenheit des Stiers und dadurch seine Ausdauer und Geduld
Aventurin: bringt den Stier in Einklang mit der Natur, woraus eine Begeisterung am Leben entsteht
bräunlich-gelber Citrin: unterstützt durch Wärme und Geborgenheit die Verarbeitung von Erfahrungen
Malachit: hilft dem Stier sich den Entwicklungen des Lebens hinzugeben, beengende Strukturen loszulassen und vertieft die Toleranz und das Mitgefühl sich selbst, aber auch anderen gegenüber.
Chrysokoll: zeigt dem Stier, dass Wohlbefinden nicht nur durch Konsumgüter zu erlangen ist, sondern vielmehr durch Dankbarkeit, Liebe und Frieden
Smaragd: begleitet den Stier auf seinem Weg zu Erfüllung und dabei, seine Aufgabe im Leben zu finden, in Harmonie mit den Kräften der Natur
Rosenquarz: heilt die tiefen Wunden des Stier-Herzens

Aquamarin

Das lichterfüllte Blau des Aquamarins gleicht einem Meer, in dem sich ein wolkenloser Himmel spiegelt. Dieser Stein öffnet den Eingang zu unserer Seele und lässt uns Verbindung aufnehmen zur Liebe und Wahrheit, die in uns liegt. Er kitzelt den Kern unseres Wesens hervor, hilft diesen frei und kreativ auszudrücken. Der Aquamarin erleuchtet die tiefsten Winkel unserer Seele, schenkt innere Freiheit, Klarheit und intuitives Verstehen. Seine Heilkraft wirkt sich wundervoll auf unser Kehlchakra aus, körperlich wie geistig. Früher galt er als ein Stein der Seher und Heiler, dies zeigt, wie stark sein Einfluss auf unsere Intuition ist. Es wird ihm auch nachgesagt, dass er die Treue und Liebe in einer Ehe erhält.

Auf körperliche Ebene lindert der Aquamarin fast alle Beschwerden, die auf höhe des Halschakras liegen: Verspannungen im Nacken, Schilddrüsenstörungen, Erkrankungen der Atemwege, wie Halsweh und Husten, aber auch Zahn- und Kieferbeschwerden. Zu diesem Zweck eignet sich eine kurze Kette oder ein Anhänger, der im Bereich des Halses aufliegt, besonders gut. Bewährt hat sich auch das Kristallwasser aus Aquamarin. Dafür den Heilstein für eine gute halbe Stunde oder länger in gutes Wasser legen und dieses dann trinken.