Brennnessel (Urtika)



Wer wurde nicht schon unverhofft von ihr gepickt?! Als junges Mädchen stellte sich mir die Brennnessel des Öfteren in den Weg. An Zäunen entlang oder Böschungen, durch sie wurden viele Dinge unerreichbar. Und noch heute, wachsen doch unter den schönsten Holunderbäumen jede Menge Brennnesseln, deren Brennen in Kauf genommen wird, um an die prallen Blüten und Beeren zu kommen.
Ja die Brennnessel verfolgt den Menschen seit jeher, wie kein anderes Kraut. So wächst sie gern in unserer Nähe, an Hauswänden und -Ecken. Besonders Bereiche, die zuvor von uns zerstört oder als Müllablageplatz verwendet wurden, nimmt sie für sich ein. Da sie stickstoffreiche Böden liebt, begegnet sie uns an den Rändern von überdüngten Feldern und Wiesen, neben dem Komposthaufen, aber auch an Stellen, wo der Mensch gern uriniert (freie Grillplätze, Rastplätze). Durch ihr intensives Wurzelgeflecht und ihre Fähigkeit dem Boden den Stickstoff zu entziehen regeneriert sie die Erde um sich herum. Den Stickstoff wandelt sie in nahrhaftes Protein um, was Bienen und Insekten zu Gute kommt.

Allein durch das Aussehen und ihrem Standort, kann man schon ein bisschen erahnen, wofür sie verwendet werden kann. Ihre Brennhaare weisen darauf hin, dass sie unsere Haare kräftigt. Du kannst sogar eine Brennnesselspülung mit Tee nach der Haarwäsche machen, so glänzen sie schön. Auch Hunden und Katzen kann man kurmäßig etwas getrocknete Brennnesselblätter unters Futter geben. Das pflegt ihr Fell und es wird samtig weich. Den oft etwas rötlichen Stengel können wir mit der blutreinigenden Wirkung in Verbindung bringen und ihr da sie gern auf steinigen Böschungen wächst finden wir auch einen Zusammenhang zu Steinleiden, wie Nieren oder Gallensteine, die sie zu brechen vermag.

Tatsächlich verordnete schon Hippokrates (um 460 v. Chr.) in der Antike Brennnesseln zur Reinigung und Stärkung des Blutes. Sie ist ein optimaler Eisenlieferant und hilft somit unseren roten Blutkörperchen unseren Körper mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Sie vitalisiert zudem Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse, Magen und Darm, also unseren gesamten Verdauungsapparat. Eine 4-wöchige Frühjahrskur mit frischem Brennnesseltee oder Frischsaft ist eine richtige Verjüngungskur für unsere Haut, Haare, Gewebe, Blut und Organe. Und jetzt die gute Nachricht: Sie kostet uns nichts. Wenn Du Interesse an der Brennnesselkur hast melde Dich gerne bei mir und Du kriegst eine Anwendungsanleitung.
Aber Achtung: Menschen mit eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit sollten auf Brennnesselanwendungen verzichten.

Ihre Samen sind zu vergleichen mit Chiasamen, die ja in aller Munde sind. Aber auch unser einheimisches Pflänzchen hat allerhand drauf. Sie wirken wie ein anregendes Tonikum auf unsere Körperfunktionen. Die sexuelle Lust und auch die Fruchtbarkeit werden durch die Brennnesselsamen, bei regelmäßigem Verzehr, gesteigert.

Durch ihre Vielzahl an tollen Inhaltsstoffen (z. B. Kieselsäure, Eisen, Magnesium, Vitamin B, Ameisensäure, Gerbstoffe, Histamin, um nur ein paar davon zu nennen) haben wir natürlich unglaublich viele Anwendungsmöglichkeiten. Sie hilft bei Harnwegsinfekten und durch die Vergrößerung des Harnflusses wird die Restharnmenge gesenkt, was sich positiv auf Prostatabeschwerden auswirkt. Durch ihre Fähigkeit Harnsäure auszutreiben wirkt sie besonders heilsam bei Rheuma und Gicht. Die Brennnessel schnappt sich alle Gift- und Schlackenstoffe im Körper und schwemmt diese aus. Sogar als Vollbad kannst Du sie genießen und Deine Durchblutung fördern. Früher wurde der direkte Kontakt mit ihren Brennhaaren benutzt um Schmerzlinderung bei rheumatischen Beschwerden zu erfahren. Das machen inzwischen nur noch die ganz Harten, wird aber wieder beliebter.

Aus der Brennnessel kannst Du auch eine schöne Blütenessenz herstellen. Sie weckt Deine Lebensgeister und gibt Dir die Energie, andere nicht auf Dir herum trampeln zu lassen.

Übrigens noch ein Tipp: Wusstest Du, dass Brennnesseln wunderbar gegen Blattläuse helfen?
Hierzu gebt ihr im Verhältnis 1:1 Brennnesseln und Wasser in einen Eimer und lässt das 24 Stunden ziehen. Am nächsten Tag abseihen und unverdünnt mit einer Sprühflasche auf die betroffenen Pflanzen gründlich aufsprühen. Das Ganze mindestens an drei aufeinanderfolgenden Tagen anwenden.

Hier findest Du einen Steckbrief zur Brennnessel und ein Rezept für Brennnessel-Ravioli.

Dir hat der Beitrag gefallen oder Du hast noch Fragen? Dann lass mir einfach ein Kommentar da.

Alles Liebe Deine Stephanie

Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker.